Unsere Geschichte

Wein löst die Zungen, heisst es. Er erzählt auch eine Geschichte.

 

Emmanuel & Emile Obrist

Die Geschichte des Weinhauses Obrist beginnt im Februar 1854, als Emmanuel Obrist den Weinhandel Obrist & Cie in Vevey gründet. Der Familenbetrieb wächst rasch und als sein Sohn Emile die Leitung übernimmt, sorgt er für markante Fortschritte. 1909 lässt Emile Obrist in Clos du Levant in Vevey eine Kellerei errichten, die in der Weinbranche neue Massstäbe setzt. So wird Obrist zur Drehscheibe des Westschweizer Weinhandels.

Die Weinberge

Sehr früh erkennt Emile Obrist die Bedeutung eigener Rebberge zur Sicherstellung der Erzeugung von Qualitätsweinen. Er erwirbt nach und nach renommierte Weingüter wie die Cure d'Attalens (1896), das Clos du Rocher (1918) und die Weinberge des Château de Chardonne (1933).

Für den Weinbau arbeitet Obrist seit jeher eng mit sogennanten vignerons-tâcherons (Auftragswinzern) zusammen. Zahlreiche Auszeichnungen unter anderen an den Fêtes des Vignerons in Vevey, zeugen von der Qualität ihrer wertvollen Arbeit.

Heute, als Gründungsmitglied der Vereinigung Clos, Domaines et Châteaux, führt das Weinhaus Obrist die lange Tradition seiner Gründer für die Terroir-Verbundenheit und das geschichtliche Erbe der Weingüter seiner weitherum bekannten Weine weiter.

Allianzen und Expansionen

Seit den 1960er Jahren arbeitet das Weinhaus Obrist eng zusammen mit dem Traditionsweinkeller Maurice Gay und deckt von nun an ebenfalls die Kundenbedürfnisse nach Walliser Weinen ab.

1969 lanciert Obrist den "Pot des Braves", das erste Produkt der "Obrist-Pot-Linie", die später zu einer der populärsten Produktelinien des Weinhauses wird.

In den 1970er Jahren errichtet Obrist Lagerräumlichkeiten und ein Verteilzentrum in Waltenschwil im Aargau, um den Markt der deutschen Schweiz effizient und rasch zu beliefern.

Obrist heute

Heute ist Obrist einer der wichtigsten Weinproduzenten und -händler der Schweiz, im Besitz von 83 ha Rebland, das sich von der La Côte-Region, über die Terrassen des Lavaux bis ins Chablais erstreckt.

2004 feiert Obrist sein 150-Jahr-Jubiläum und kreiert, zu Ehren des Firmengründers, die Cuvée "N°1 - E. Obrist".